Machiavellis realistisches Menschenbild und seine Rechtfertigung des Staats

  • Manuel Knoll Istanbul Şehir University, Department of Philosophy, College of Humanities and Social Sciences
Keywords: menschliche Natur, politischer Realismus, politische Ordnung, Ehrgeiz, Habgier, Erziehung, Religion, Gesetz und Ordnung

Abstract

Der vorliegende Aufsatz analysiert Machiavellis Menschenbild. Er argumentiert gegen die vorherrschenden Auffassungen, die es entweder als pessimistisch oder als optimistisch charakterisieren und begründet die These, dass der Florentiner ein realistisches Menschbild hatte. Machiavelli ist ein „psychologischer Egoist“, der den Menschen als ein Wesen ansieht, dessen Handlungen durch seine Triebe, Wünsche und Leidenschaften motiviert werden, die ihn häufig zu unmoralischem Verhalten verleiten. Die zentralen Antriebe des Menschen sind „Ehrgeiz“ (ambizione) und „Habgier“ (avarizia). Der vorliegende Aufsatz untersucht auch Machiavellis Naturbegriff und zeigt, dass die Unwandelbarkeit der menschlichen Natur für ihn die zentrale Prämisse ist, die eine wissenschaftliche Analyse von Politik ermöglicht. Trotz der Tatsache, dass die menschlichen Triebe und Fähigkeiten zu allen Zeiten dieselben sind, kann der Mensch durch gute Gesetze, militärisches Training und Religion verändert und zur „Tüchtigkeit“  (virtù) erzogen werden. Die Voraussetzungen für derartige Veränderungen sind jedoch eine gute gesetzliche und politische Ordnung. Machiavelli rechtfertigt den Staat wegen dessen Fähigkeit, die menschliche Natur umzugestalten und den Menschen zu verbessern. Der Staat ist nicht bloß eine Zwangsgewalt, sondern auch eine moralische Institution. Daraus ergibt sich die Konklusion, dass Machiavelli die Politik nicht von der Moral trennt, wie die meisten Wissenschaftler behaupten.

References

Aristoteles (1973), Politik, Übers. und hg. von Olof Gigon, Zürich/München: DTV.
Aristoteles (1991), Die Nikomachische Ethik, Übers. und erl. von Olof Gigon, München: DTV.
Bacon, Francis (2006), Über die Würde und die Förderung der Wissenschaften (zuerst 1605/23), Freiburg u.a.: Rudolf Haufe.
Berg-Schlosser, Dirk, und Theo Stammen (1995), Einführung in die Politikwissenschaft, München: Beck.
Buck, August (1985), Machiavelli (Erträge der Forschung 226), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
Butterfield, Herbert (1955), The Statecraft of Machiavelli, London: Bell.
Deppe, Frank (1987), Niccolò Machiavelli. Zur Kritik der reinen Politik (Kleine Bibliothek 445: Wissenschaft), Köln: Pahl-Rugenstein.
Diesner, Hans-Joachim (1988), Niccolò Machiavelli. Mensch, Macht, Politik und Staat im 16. Jahrhundert, Bochum: Brockmeyer.
Fichte, Johann Gottlieb (1919), “Über Machiavelli, als Schriftsteller und Stellen aus seinen Schriften”, in Hans Schulz und Reinhard Strecker (Hg.), Werke, Erster Ergänzungsband, Staatsphilosophische Schriften (Philosophische Bibliothek 163), Leipzig: Meiner, S. 1–65.
Hobbes, Thomas (1967), Vom Körper (Elemente der Philosophie) (zuerst 1655), Hamburg: Meiner.
Hobbes, Thomas (1984), Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates, Hg. und eingel. von Iring Fetscher (zuerst: 1651), Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Hoeges, Dirk (2006), Niccolò Machiavelli. Dichter – Poeta, mit sämtlichen Gedichten deutsch/italienisch- Con tutte le poesie tedeco/italiano, Frankfurt a.M.: Peter Lang.
Huovinen, Lauri (1951), Das Bild vom Menschen im politischen Denken Niccolò Machiavellis, Helsinki: Finn. Lit. Ges.
Kersting, Wolfgang (1988), “Handlungsmächtigkeit – Machiavellis Lehre vom politischen Handeln”, Philosophisches Jahrbuch 95: 235–255.
Kersting, Wolfgang (2006), Niccolò Machiavelli, 3. durchgeseh. und akt. Aufl. (zuerst 1988), München: Beck (Becksche Reihe Denker).
Knoll, Manuel (2003), “Die konservative Verantwortungsethik des Humanisten Niccolò Machiavelli“, Jahrbuch Politisches Denken: 94–116.
Knoll, Manuel (2010), “Wissenschaft und Methode bei Machiavelli. Die Neubegründung der empirischen Politikwissenschaft nach Aristoteles”, in Manuel Knoll und Stefano Saracino (Hg.), Niccolò Machiavelli – Die Geburt des modernen Staates (Staatsdiskurse 11), Stuttgart: Steiner, S. 91–119.
Knoll, Manuel (2015), “Max Webers Machiavelli-Rezeption. Die Konsequenzen des politischen Realismus für das Verhältnis von Ethik und Politik”, in Volker Reinhardt, Rüdiger Voigt und Stefano Saracino (Hg.), Der Machtstaat. Niccolò Machiavelli als Theoretiker der Macht im Spiegel der Zeit (Staatsverständnisse 74), Baden-Baden: Nomos, S. 241–267.
Knoll, Manuel, und Stefano Saracino (2018), “Die Staatsräson bei Niccolò Machiavelli und Giovanni Botero”, in Norbert Campagna und Stefano Saracino (Hg.), Staatsverständnisse in Italien. Von Dante bis ins 21. Jahrhundert (Staatsverständisse 109), Baden-Baden: Nomos, S. 47–71.
Locke, John (1983), Über die Regierung (The Second Treatise of Government) (zuerst: 1690), Stuttgart: Reclam.
Machiavelli, Niccolò (1832/41), Sämtliche Werke, Übers. von Johann Ziegler und Franz Nicolaus Baur, Bd. VII. Karlsruhe: Groos.
Machiavelli, Niccolò (1934), Geschichte von Florenz, Übers. von Alfred von Reumont, Leipzig/Wien: Phaidon.
Machiavelli, Niccolò (1961), Lettere, hg. von Francesco Gaeta, Milano: Feltrinelli.
Machiavelli, Niccolò (1977), Discorsi. Gedanken über Politik und Staatsführung, übers. und eingeleit. von Rudolf Zorn, 2. verbes. Aufl., Stuttgart: Kröner.
Machiavelli, Niccolò (1990), Politische Schriften. Hg. von Herfried Münkler, aus dem Ital. von J. Ziegler und F.N. Bauer, Revision dieser Übers. von H. Münkler, Frankfurt am Main: Fischer.
Machiavelli, Niccolò (2001), L’Asino (Der Esel; 1517). Hg. von Karl Mittermaier, übers. von Meinhard Mair und Karl Mittermaier, Würzburg: Königshausen und Neumann.
Machiavelli, Niccolò (2003), Il Principe/Der Fürst (ital./deu.), übers. und hg. von Philipp Rippel, Stuttgart: Reclam.
Machiavelli, Niccolò (2008a), Die Kunst des Krieges, in Niccolò Machiavelli, Gesammelte Werke in einem Band. Nach den Übers. von J. Ziegler und F. N. Baur, hg. von A. Ulfig, Frankfurt am Main: Zweitausendeins.
Machiavelli, Niccolò (2008b), “Das Leben des Castruccio Castracani“, in Niccolò Machiavelli, Gesammelte Werke in einem Band. Nach den Übers. von J. Ziegler und F. N. Baur, hg. von A. Ulfig, Frankfurt am Main: Zweitausendeins.
Mehmel, Friedrich (1948), “Machiavelli und die Antike“, Antike und Abendland 3: 152–186.
Meinecke, Friedrich (1929), Die Idee der Staatsräson in der neueren Geschichte, 3. durchgeseh. Aufl., München/Berlin: Oldenbourg.
Mittermaier, Karl (1990), Machiavelli. Moral und Politik zu Beginn der Neuzeit, Gernsbach: Kazimir Katz.
Münkler, Herfried (1984), Machiavelli. Die Begründung des politischen Denkens der Neuzeit aus der Krise der Republik Florenz, Frankfurt am Main: Fischer.
Ottmann, Henning (2004), “Was ist neu im Denken Machiavellis?“, in Herfried Münkler, Rüdiger Voigt und Ralf Walkenhaus (Hg.), Demaskierung der Macht. Niccolò Machiavellis Staats- und Politikverständnis (Staatsverständnisse 5), Baden-Baden: Nomos, S. 145–156.
Riklin, Alois (1996), Die Führungslehre von Niccolò Machiavelli, Bern/Wien: Stämpfli u.a.
Ritter, Gerhard (1940), Machtstaat und Utopie: Vom Streit um die Dämonie der Macht seit Machiavelli und Morus, München/Berlin: Oldenbourg.
Saracino, Stefano (2010), “Ständekampf, Parteienstreit, Pluralismus – Machiavellis agonales Politikverständnis im Republikanismus und Liberalismus“, in Manuel Knoll und Stefano Saracino (Hg.), Niccolò Machiavelli – Die Geburt des modernen Staates (Staatsdiskurse 11), Stuttgart: Steiner, S. 163–189.
Saracino, Stefano (2012), Tyrannis und Tyrannenmord bei Machiavelli. Zur Genese einer antitraditionellen Auffassung politischer Gewalt, politischer Ordnung und Herrschaftsmoral, München/Paderborn: Fink.
Schmalt, Heinz-Dieter (1986), Motivationspsychologie (Urban-Taschenbücher 380), Stuttgart u.a.: Kohlhammer.
Schröder, Peter (2004), Niccolò Machiavelli (Campus Einführungen), Frankfurt am Main/New York: Campus.
Schwaabe, Christian (2007), Politische Theorie 1. Von Platon bis Locke, Paderborn u.a.: Fink.
Sternberger, Dolf (1984), Drei Wurzeln der Politik (zuerst: 1978), Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Thukydides (2002), Der Peloponnesische Krieg. Hg. und übers. von Georg Peter Landmann, Düsseldorf/Zürich: Artemis & Winkler.
Zanzi, Luigi (1981), I „segni“ della natura e i „paradigmi“ della storia: il metodo del Machiavelli. Ricerche sulla logica scientifica degli „umanisti“ tra medicina e storiografia (Biblioteca di studi moderni 16), Maduria: Lacaita.
Published
2018-06-26
Section
HUMAN BEINGS BETWEEN ANIMALS AND POLITICS